Unser Verein

Der Segelclub „Weserstrand“ Elsfleth ist ein traditionsreicher Verein, der sich seit seiner Gründung 1914 der Ausübung und Förderung des Wassersports verschrieben hat. Ziele des Vereins sind die Bereitstellung der für den Bootssport nötigen Anlagen, die Qualifikation der Segler und Motorbootfahrer durch Führerscheinausbildung und sonstige Lehrgänge sowie die Heranführung der Jugend an das Segeln durch aktive Jugendarbeit.

Der Verein verfügt über ein herrlich gelegenes Vereinsgelände an einem tidefreien Yachthafen von ca. 18 ha Wasserfläche in einem abgedämmten, durch eine Wassersportschleuse zugänglichen Altarm der Hunte. Der Yachthafen liegt unmittelbar an der Einmündung der Hunte in die Weser, etwa auf halber Strecke zwischen Bremen und Bremerhaven. Den Wassersportlern stehen moderne Steganlagen für knapp 150 Boote, vier Winterlagerhallen, ein Freilager, Slipanlage und Mastenkran zur Verfügung. Zur Pflege des regen Vereinslebens sowie für die zahlreichen Gäste existiert ein großzügiges Bootshaus mit Gastronomie (www.bootshaus-swe.de). In der Stadt stehen alle Versorgungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Viele dieser Anlagen wurden zu einem erheblichen Anteil in Eigenleistung erstellt. Der SWE ist keine Marina, sondern ein Verein, in dem Gemeinschaft groß geschrieben wird. Gemeinschaft, die sich außer in gemeinsamer Ausübung des Wassersports, gemeinsamen Vereinsfesten auch in gemeinschaftlich ausgeübtem Arbeitsdienst manifestiert.

Wenngleich der SWE ein Segelclub ist, weist die Vereinsflotte auch Motorboote auf und der Motorbootsport wird gleichermaßen ausgeübt und gefördert. Sowohl sportlich ambitionierte Regattasegler, als auch Fahrtensegler finden im SWE einen Heimathafen. Heimatrevier ist die Unterweser zwischen Bremen und Bremerhaven, die Watten zwischen Elbe und Jade sowie die Nordseeküste. Aber auch in entfernten Revieren wird der blau-rote Stander immer wieder gesichtet.


Geschichte des Vereins

Vereinsjubiläum

Am Wochenende vom 16. - 18. Mai 2014 feierte der SWE sein 100-jähriges Bestehen. Bei strahlendem Sonnenschein lockte das umfangreiche Festprogramm viele Gäste auf das Gelände am Yachthafen in Elsfleth. Viel Trubel herrschte auf der langen Feiermeile, an den Kinderspielstationen, im Bootshaus und auf den Stegen. Zufriedene Gesichter überall, nicht zu Letzt auch bei den SWE-Skippern, die sich nach monatelanger Vorbereitungszeit und unzähligen Arbeitsdiensten für ihren Einsatz belohnt sahen.

Bilder vom Festwochenende gibt es in der Galerie zu sehen.

Die Geschichte des SWE zum Download
Geschichte des SWE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.1 KB

100-jähriges Jubiläum - Ein Jahrhundert-Ereignis

Artikel von Otto Ehlers aus dem Sportschipper 09/2014

 

Beim Segelclub "Weserstrand" Elsfleth ist die normale Sommerruhe eingekehrt. Viele Boote sind auf Urlaubstörn.  Aber die Feier vom 16. bis 18. Mai anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Vereins hat einen bleibenden, wunderschönen Eindruck hinterlassen.

 

Vorstand, Mitglieder und sicherlich auch viele der zahlreichen Gäste sprechen von einem Jahrhundert-Ereignis. Der SWE  bedankt sich bei allen, die bei schönstem Wetter zur guten Laune beitrugen. Ein solches Fest erfordert eine perfekte Organisation, die von vielen Mitgliedern, dem Vorstand, aber vor allem von Bernd Steyer und Horst Zimmermann in monatelanger Arbeit geleistet wurde. Ausschmücken der Hallen, Herrichten des Geländes, Parkplatz-Organisation, Fahnenschmuck und frische Farben, Festlegung des Programmablaufs, Verpflichtung von Musik und Moderation, Essen, Getränke und sanitäre Anlagen - nur einige Punkte, die beraten, beschlossen und ausgeführt werden mussten.

Dass alles zusammen die Grundlage für einen fröhlichen Festerlauf bilden würde, war damit noch lange nicht garantiert, aber die gute Festlaune wurde auf diese Weise angestachelt. Der offizielle Auftakt am Freitagabend wurde zum vielversprechenden Start in das Jubiläumsfest. Die prominenten Gäste vom Deutschen Seglerverband, vom Segler-Verband Niedersachsen und dem Regionalverband Weser-Ems, vom Kreissportbund, der Stadt Elsfleth sowie einem befreundeten Elbverein und selbstverständlich auch vom SWE standen nicht etwa Schlange, um ihre Grußworte der Reihe nach vom Podium aus vorzutragen, sie wurden in bunter Abwechslung in Form einer Talkrunde von Rundfunk-Journalist  Günther Meyer vorgestellt und interviewt. So konnten sie ihre guten Wünsche vorbringen, aber auch für fröhliche Stimmung sorgen. Dieser offizielle Auftakt bei Fingerfood und Getränken war entsprechend kurzweilig und abwechslungsreich. Der Elsflether Visurgen-Shantychor trug zur guten Stimmung bei. In der prachtvoll mit Spinnakern geschmückten, frisch getünchten Halle 3 wurde es dann mucksmäuschenstill, als Kapitän Burkhard Leibrock von der dramatischen letzten Reise der ,,Passat" berichtete, die er selbst als Schiffsjunge mitgemacht hatte. Er zeigte dazu auf Großleinwand beeindruckende Originalfotos. Den Ausklang des Freitags bildete eine lange Kinonacht im Bootshaus, bei der Kurzfilme zu Segelthemen gezeigt wurden.

Der Sonnabend war bunt gefüllt mit einem maritimen Flohmarkt in Halle 4, Tanzabend, Kutterpullen, Hafenfahrten und einem wunderbaren Fest für die Kinder voller Aktivitäten und Überraschungen. Besucher und Gastsegler feierten ausgelassen mit dem SWE. Nach kurzer Nacht folgte ein Jazz-Frühschoppen mit den Waterend Jazzmen aus Oldenburg, die zum Schluss auf der Brücke zu den Stegen spielten, während die SWE-Boote und auch die ablegenden Gastboote im bunten Flaggenschmuck glänzten. SWE-Vorsitzender Jonny Giessel war so begeistert vom großen Einsatz aller Beteiligten, dass er seinen Vereinskameraden spontan ein Fass Bier versprach, das er im Herbst auf einem Erinnerungsabend anstechen will.

Auszeichnung: Die Chronik, die wir im vergangenen Jahr zu unserem 100-jährigen Bestehen herausgegeben haben, erhielt am 30.05.2015 von offizieller Seite höchstes Lob. Das in Hannover ansässige Niedersächsische Institut für Sportgeschichte (NISH) zeichnete die Jubiläumsfestschrift als drittbeste Arbeit der vergangenen zwei Jahre aus.


Zu dem Wettbewerb hatten 86 Vereine aus Niedersachsen, die in den vergangenen zwei Jahren ein Jubiläum feiern konnten, ihre Jubiläumsschriften eingereicht. Elf wurden mit einer „lobenden Anerkennung“ bewertet, vier erhielten einen Geldpreis.

 

Dies berichtet die NWZ vom 1.6.2015. Zum Artikel geht es hier.

Laudatio u. Bilder von der NISH-Preisverleihung zum Wettbewerb „Wir suchen die beste Jubiläumsfestschrift“ am 30.05.2015 in Hildesheim. Laudatio von Apl. Prof. Dr. Dr. Bernd Wedemeyer-Kolwe, Geschäftsführer des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte e. V. (NISH). 3. Preis: Segelclub „Weserstrand“ Elsfleth: 1914-2014. Kurs auf die Zukunft...


"Der Segelclub „Weserstrand“ Elsfleth, 1914 von einigen segelbegeisterten Elsflethern des heute etwa 9.000 Einwohner umfassenden Städtchens gegründet, hätte nach menschlichem Ermessen 2014 sein 100jähriges Jubiläum gar nicht feiern dürfen, so sehr hat es den Verein in den vergangenen 100 Jahren gebeutelt. Die dennoch angefertigte Festschrift ist daher auch keine normale Festschrift, sondern ein Lehrstück für alle Sportvereine Niedersachsens dafür, wie man trotz äußerst widriger Umstände dennoch überlebt. Und in diesem Sinne ist nicht nur die Festschrift, sondern der ganze Verein ein sportgeschichtliches Vorbild, das es zu würdigen gilt. Schon die Gründung des Vereins, ausgerechnet einen Monat vor der Ermordung des österreichischen Thronfolgers im Jahre 1914, die den Weltkrieg ausgelöste, hätte das Aus des Vereins bedeuten müssen. Aber die Elsflether Segler hielten durch. In den Folgejahrzehnten wurde es nicht besser: 1923 Inflation, 1928 rapide Besteuerung der Yachten, 1933 politischer Druck und Denunziation, da der Verein stur auf seiner unpolitischen Haltung beharrte, 1945 ein durch Bomben zerstörtes Bootshaus sowie die Zerstörung der Boote durch den Krieg, und in der Nachkriegszeit die Aneignung versteckter Boote durch die Besatzungsmächte. In den Jahrzehnten danach wechselten sich Sturmtiefs, Überschwemmungen, Verschlickung und Hochwasser regelmäßig ab – all dies brachte dem Verein ständige Schäden ein. Dazu kamen noch Bootsunfälle mit irreparablen Folgen, die Zerstörung eines neuen Anlegers durch ein Küstenmotorschiff, hohe Schulden und extrem ansteigende Liegegebühren etc. Der Verein, und das ist die Lehre aus der Geschichte, rappelte sich dennoch immer wieder und wuchs und gedieh: Selbstbestimmung, Zusammenhalt, Mut, Zähigkeit, Findigkeit und Engagement durch freiwillige Arbeitseinsätze waren und sind die Motoren, die den Verein am Laufen halten. Diese Festschrift ist eine nüchterne, dennoch eindringliche und gut geschriebene und auch selbstkritisch verfasste Geschichte eines kleinen Spartenvereins, die beispielhaft allen Vereinen Mut machen kann: Respekt!"


Preisverleihung NISH
Preisverleihung NISH


Der SWE bildet aus

Wir bieten an

  • Sportbootführerschein See
  • Sportsegelschein des DSV
  • SRC - Sprechfunkzeugnis

sowie zahlreiche Schulungen und Fortbildungsseminare in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Weser-Ems im Niedersächsischen Seglerverband.

 

Erfahrene Segler, Kapitäne, Mitarbeiter des Wasser- und Schiffahrtsamtes sowie Fachleute aus vielen Bereichen stellen ihr Wissen zur Verfügung und unterstützen die praktische Ausbildung mit unseren vereinseigenen Motor- und Segelbooten und die theoretische Ausbildung des SWE.

 

Der nächste Lehrgang zum Sportbootführerschein beginnt, wenn sich genügend Teilnehmer anmelden, nach Absprache.  Anmeldungen u.  Infos gibt es bei Alexander v. Perger (04404-5125). Allgemeine Infos zur Ausbildung im SWE siehe hier oder hier.


Vereinskleidung

Es gibt tolle Kleidungsstücke in der Vereinsfarbe und mit dem SWE-Stander. Hier geht es zur Kollektion.