Mit Leine belegter Poller auf dem Steg

Nicht fündig geworden? Nutzt gern auch die Suchfunktion der Seite.

Der Segelclub "Weserstrand" heißt Euch herzlich willkommen

Erstkontakt Gäste


Auf den umfangreichen Seiten unseres Internetauftritts sollte sich für die meisten Fragen schnell die passende Antwort finden. Hier z.B. geht es zur Schleuse und zum Hafen. Wenn doch etwas unklar oder der direkte Kontakt zur Schleuse erforderlich ist: 0172 / 4 22 20 31

 

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Infos gibt es auch im "Flyer SWE" sowie eine kompakte Übersicht bezüglich "Beitrag u. Gebühren". Download hier. Sollte etwas fehlen, falsch oder nicht ganz eindeutig formuliert sein, teilt uns gerne Euer Feedback über das Kontaktformular mit.


Mitglied werden


Ob mit Boot oder ohne: Neue Mitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen. Die wichtigsten Infos und die nötigen Formulare dazu gibt es hier. Derzeit haben wir 2 freie Plätze zu vergeben (gern für Segler von 8,00m - 9,50m). Bei Interesse sendet Eure Anfrage gern über das Kontaktformular an uns. Warum Wassersport und Mitgliedschaft im SWE?

Aktuelles


Labskausessen und Siegerehrung Vereinsregatta

Zahlreiche Mitgliederinnen und Mitglieder fanden sich am 13.11. im Bootshaus zum traditionellen Labskausessen ein. Alle hatten Spaß und genossen es sichtlich, sich wieder einmal in diesem Rahmen treffen zu können. Vielen Dank an dieser Stelle an Cosimo und sein Team, die für das leckere Essen und die Getränke des Abends sorgten. Anschließend fand unter großem Beifall die Siegerehrung der Vereinsregatta statt. Die Ergebnisse können hier eingesehen werden.


Kranen 2021

Bei schönstem Wetter kranten am vergangenen Freitag 29 Boote und ein Mast. Gefühlt war die Saison zu kurz und das Wetter irgendwie anders in diesem Jahr, so die einhellige Meinung aller Bootseigner. Der Krantag war gut organisiert, mit festen Aufgaben für alle über 30 Teilnehmer. Um 08:00 Uhr wurde das erste Boot im dämmerigen Morgenlicht aus dem Wasser gehoben. Dann ging es Schlag auf Schlag in einem Takt unter 10 Minuten pro Boot. Der Waschplatz war durchgehend bis zum Nachmittag belegt. Um 16:00 Uhr wurde das letzte Boot vom Waschplatz in die Halle gezogen. Für jeden Eigner stand ausreichend Zeit für die Reinigung zur Verfügung, da am Krantag 4 Waschplätze mit Hochdruckreinigern zur Verfügung standen. Die Sonne meinte es wirklich gut mit den SWElern. Weil alle so prima mitgearbeitet haben, konnten wir den von uns angesetzten Zeitrahmen um über eine Stunde unterschreiten. Großes Dankeschön an unsere beiden Treckerfahrer Marco und Rudi!


Die Jugend-Abteilung hat einen sehenswerten Image-Film gedreht. Beim Ansehen unbedingt den HD-Modus aktivieren, es lohnt sich!


Die aktuellen Hallenbelegungspläne sind jetzt verfügbar.

Hinweis zu den Arbeistdienst-Karten

Die Arbeitsdienstkarten 2020 und 2021 müssen bis zum 30.11.2021  vollständig abgegeben werden. Bitte denkt daran, die für Euch vorgesehenen Durchschriften gut aufzubewahren.


40 Jahre

Sportbootschleuse

Am 15. Mai 1981 wurde unsere Schleuse feierlich eingeweiht. Bereits 1978 wurde auf einer außer-ordentlichen Mitgliederversammlung der Beschluss gefasst, dass „die nördliche Abdämmung des Hunte-Altarms“ durch den „Einbau einer Kammerschleuse für die Sportschifffahrt“ erfolgen solle. Es dauerte dann aber noch ganze 4 Jahre, in denen intensiv geplant und gebaut wurde. Kurz vor der feierlichen Einweihung machte ein Erosionsbruch auf dem Plateau östlich der Schleuse alle Pläne zunichte. Es musste wieder geplant und repariert werden und die ursprünglich veranschlagten Baukosten stiegen von DM 1,8 Mio auf DM 2,08 Mio. 1981 wurde dann aber nicht nur die Schleuse in Betrieb genommen sondern der Umzug in den neuen Hafen und die Errichtung der schwimmenden Anlage wurden mit einem prachtvollen Hafenfest gefeiert. Bereits 2018 musste das Wesertor der Schleuse unfallbedingt ausgebaut und umfangreich saniert werden. Umfangreiche Prüfungen des aktuellen Zustandes hatten nun ergeben, dass ein sicherer Betrieb der Schleuse erheblichen Wartungsaufwand erfordern würde. Nach der Abwägung aller Möglichkeiten wurde letztlich der Entschluss zur vollständigen Erneuerung des hafenseitigen Tors gefasst, da dies auch wegen des erforderlichen Einsatzes eines Schwimmkrans zum Aus- und Einheben des Tors die wirtschaftlichste Lösung darstellte. Das Projekt wurde auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung vorgestellt und beschlossen und so plant der SWE derzeit die Erneuerung des nächsten Hafentors der Sportbootschleuse. Es ist dem Vorstand gelungen für die Erneuerung des Tors einen Zuschuss des Landessportbundes Niedersachsen in Höhe von 30% der zuwendungsfähigen Ausgaben einzuwerben. Für die Unterstützung bei diesem Vorhaben bedanken wir uns bei der Stadt Elsfleth, dem Kreissportbund und den Experten aus unserem Schleusenteam. Die Erneuerung des Tors wird im Winter 2021/2022 stattfinden. Nach der Fertigstellung des Tors zur Saison 2022 ist somit ein zuverlässiger Betrieb der Schleuse und damit die Zufahrt zum Hafen für die nächsten Jahrzehnte gesichert.


40 Jahre Sportbootschleuse - Die NWZ berichtet

In einem umfangreichen Artikel widmete sich die NWZ in ihrer Ausgabe vom 28.07.21 unserer Schleuse.


Aktuelle Corona-Infos


Wegen der besonderen Umstände sind wir alle aufgefordert, uns besonders umsichtig zu verhalten, zumal wir alles unter den Augen der Öffentlichkeit durchführen und daher unbedingt die geltenden allgemeinen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten sind (Abstandsregeln, Mundschutz, keine Gruppenbildung)! Siehe dazu auch die nebenstehenden Infos und Hygieneregeln.

Der Vorstand.

Download
Nds. Corona-Verordnung Kompakt
Kompakt Übersicht Warnstufe 2-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.3 KB
Download
Allgemeinverfügung LK Wesermarsch
allgemverfuegung-warnstufe-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 958.5 KB
Download
Übersicht Regelungen bei Inszidenz >50
Regelungsübersicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 518.7 KB

Wichtige Infos für Mitglieder


Bootseignererklärung: Die Info und den Link zum Formular findet Ihr im Downloadbereich. Bei Bootswechsel wird eine neue Bootseignererklärung erforderlich.

Auf der HV am 9.2.19 wurde auf die zwingende Notwendigkeit hingewiesen, dass jedes Mitglied eine Datenschutzerklärung unterzeichnen muss (Datenschutzgrundverordnung). Wer das bisher noch nicht getan hat, reicht diese im Original bitte umgehend beim Vorstand ein. Das Formular ist hier.

Sportschipper Dezember 2021



Mit dem Team des Bootshauses um Donato Volpone, das für dieses Event von unserem Vereinskameraden Edgar di Benedetto unterstützt wurde, freuten sich rund 60 SWE-Mitglieder darüber, dass das Labskausessen 2021 stattfinden konnte. Im vorigen Jahr musste dieses Ereignis den Corona-Vorschriften geopfert werden – es hätte damals auch keine Ehrungen gegeben, weil die Vereinsregatta zwar hätte durchgeführt werden können, aber abgesagt werden musste. Peter konnte es nicht treffender ausdrücken: Auch der beste Segler kommt ohne Wind nicht klar! Vor dem Essen richtete unser Vorsitzender Klaus das Wort an die Anwesenden. Er bedankte sich zunächst bei der Regattacrew um Peter Buchmann für die Ausrichtung der Regatta und beim Festausschuss für die sensationelle Ausrichtung der Grillfete nach der Regatta und des Labskausessens. Dann war vor dem Vergnügen nochmal die Arbeit Thema: Vieles hat sich – trotz Corona – verändert; und das gerade, weil alle Aktiven mit anpacken! Der Steg ist weitestgehend mit neuem Belag ausgelegt, die Arbeit an den Fingerstegen geht voran, und doch bleibt noch vieles zu erledigen. Hier ist insbesondere der Übergang zwischen der Zugangsbrücke und dem Hauptsteg zu nennen. Der Ponton hat nur durch einen notdürftigen Eingriff überhaupt noch genügend Auftrieb, so dass der Vorstand beschlossen hat, eine neue Konstruktion erstellen zu lassen. Doch nach dieser größeren Maßnahme und den neuen Belägen für die Fingerstege befindet sich unsere Anlage in einem fitten Zustand für hoffentlich Jahrzehnte. Außerdem konnte der Vorsitzende berichten, dass das Binnentor der Schleuse nun von einer Firma neu gebaut wird, die den fertigen Einbau bis zum Beginn der nächsten Saison vertraglich zusichern kann. Dies sind eine gute Nachricht und ein Erfolg für den Verein, sind sich die anwesenden Mitglieder einig. 

Diese rund 60 Mitglieder waren zeitig ins Bootshaus gekommen, den der Vorstand hatte angekündigt, den Status „3 G“ zu überprüfen und die Anwesenheit zu dokumentieren. Zwar war er sich sicher, dass es zu keinen Problemen kommen würde, die sensationelle Quote von 100 % geimpften Gästen überrachte jedoch und machte es sehr einfach, die Corona-Regeln einzuhalten. So stand der traditionellen Probierportion nichts mehr im Weg: Das Labskaus hielt allen sensorischen und geschmacklichen Prüfungen des Vorsitzenden stand und so konnten alle mit dem Essen beginnen. Ein leichtes Schweigen machte sich in der Runde breit, nachdem jeder und jede sich seine Portion aufgetan hatte – seit jeher ein sicheres Zeichen dafür, dass die Esser mit den Künsten des Kochs zufrieden sind! Ja das Labskaus schmeckte allen, Rote Beete, Gurken, leckere „Außenbordskollegen“ und Spiegeleier als Beilagen rundeten das Gericht ab. Und jeder, der ein bisschen Ahnung hat, weiß, was es heißt, mal eben ein paar hundert Eier zu braten! Vielen Dank nochmal an Donato, der den urlaubenden Cosimo vortrefflich vertreten hat, und die Crew. 

Nachdem alle Gäste ihren Hunger gestillt hatten, dankte Peter zunächst den Mannschaften der Begleitboote Kalalika, Jurate, Pure und Robbe. Ohne diese Begleitung wäre die Veranstaltung gar nicht durchführbar. Dann ging es an die Verteilung der Preise. Dieses Mal wurde in drei Gruppen mit ablaufendem Wasser Richtung Großensiel gesegelt und mit auflaufendem Wasser nach dem zweiten Start wieder zurück nach Elsfleth. Mit 16 Crews hatte eine erfreuliche Anzahl von Booten gemeldet und die Hin- und Rückfahrten wurden bei doch recht frischem Wind gestartet. In der Gruppe 1 ließ Klaus Lünemann mit Frida die Konkurrenz hinter sich. Zweiter wurde Herr Nilsson mit Janis Lenger am Ruder, den dritten Platz konnte sich Oliver Köhlken mit Raya sichern. In Gruppe 2 verwies Jona-Lotta Hahn als Steuerfrau der Surprice Kermit unter dem Kommando von Michael Timmermann und Karsten Alfke als Skipper der Pauline auf die Plätze. In Gruppe 3 konnte sich Cord Winkelmann mit Timschal gegenüber Peter Gatzerts Wabobbel und Petruschka unter der Führung von Thorben Kramer durchsetzen. Der „Fehsenfeldpokal“ für das schnellste Schiff nach gesegelter Zeit ging an die Frida und Klaus Lünemann und (gar nicht selten): Den „Sandumseglungspreis“ für das schnellste Schiff nach berechneter Zeit durfte Klaus ebenfalls – zumindest für ein Jahr – einpacken! Die am schwersten zu erringende Trophäe, nämlich den „Aldebaranpreis“ für den mittelschnellsten Regattateilnehmer durfte zum wiederholten Male Michael Timmermann von Kermit entgegennehmen. Auch 2018 hatte er den Pokal schon mitgenommen; also: Wer außer Michael sollte besser wissen, wie es geht? Den besten Start der Hinregatta hatte noch Günter Holzhauer mit Tandjung Sari hingelegt, diesen Vorteil ließ sich auf der Rückwettfahrt aber die Troya unter Frank-Peter Scholz nicht nehmen: Beide erhielten für diese Leistung einen Wanderpreis. Ebenfalls (wahrscheinlich) nur leihweise für ein Jahr darf Tom Schnare auf den Handicap-Pokal aufpassen: Er war mit Frau und Tochter gestartet, konnte aber wegen technischer Probleme die Wettfahrt nicht zu Ende bringen – zumindest nicht unter Segeln, Jim Knopf begleitete das Feld weiter unter Motor. Wie schon oben erwähnt, war es einfach unter den gegebenen Umständen das Labskausessen durchzuführen, ob weiterhin Zusammenkünfte so einfach möglich sind, steht in den Sternen. Deshalb geht die Bitte an Euch, die Ankündigungen unserer Internetseite regelmäßig zu lesen. Bis dahin passt immer gut auf euch auf!

Zum Schluss gibt der Schriftwart noch die Bitten der Bootswarte weiter: Bitte kennzeichnet eure Bootswagen und als weiterer Hinweis: Die Frist, Arbeitsdienstkarten für die Jahre 2020 und 2021 läuft ab! 

Als neue Mitglieder begrüßen wir herzlich York und Antje Viertel (beide aktiv), Michael Röttjer (aktiv), Hasan Ragab (Jugend) und Lukas Lange (Jugend). Willkommen im SWE. 

Wenn ihr diese Ausgabe in den Händen haltet, geht 2021 seinem Ende entgegen: Mit der Hoffnung, dass das kommende Jahr einen besseren Verlauf nehmen möge, wünscht der Vorstand allen Mitgliedern, ihren Familien und allen Freunden des SWE schöne Weihnachten und ein paar ruhige, friedliche und besinnliche Tage – vor allem aber Gesundheit und ein glückliches Wiedersehen im Jahr 2022!

Mit freundlichen Grüßen

Segelclub Weserstrand Elsfleth

Thomas Schnare

Schriftwart


380.000 kWh Stromproduktion und kein Ende: Wirtschaftlich und nachhaltig in einem

 

II/2021 - Auf der HV im Februar 2011 wurde beschlossen, eine Solaranlage auf den Dachflächen der Hallen 1,2 und 4 zu installieren. Seit Juni 2011 ist die Anlage mit einer Leistung von ca. 47 kW nun in Betrieb und hat seitdem über 380.000 Kilowattstunden Strom produziert. Damit einher ging eine Einsparung des klimaschädlichen Kohlendioxid-Gases von rund 270 Tonnen. Das sind beeindruckende Zahlen und ein guter Anlass, nochmals rückblickend die Hintergründe für die Installation der Solaranlage zu beleuchten. Ziel war, Ökologie und Ökonomie der Stromerzeugung mittels Sonnenkraft für den Verein zu nutzen.

 

Die Erträge aus der PV Anlage deckten nicht nur planmäßig die Finanzierungskosten der Investition vollständig ab, sondern seit über 10 Jahren auch unseren gesamten jährlichen Eigenstromverbrauch. Nach Rückführung des Darlehens stehen dem Verein nun erhebliche freie Mittel für nächsten Jahre zur Verfügung. Diese haben einen Umfang von ca. 30% der jährlichen Gesamtmitgliedsbeiträge oder 20% der Sommer- und Winterliegegelder.

 

Aber auch der ökologische Aspekt darf dabei nicht vernachlässigt werden. Gerade als Wassersportverein, der mit und von der Umwelt lebt, haben wir eine starke Verantwortung, im Rahmen unserer Möglichkeiten die Natur zu schützen und die begrenzten Ressourcen zu bewahren. Auch dieser Verantwortung haben wir uns mit der Entscheidung zu einem regenerativen Energiekonzept gestellt und die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass auch ein Segelclub einen bemerkenswerten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten kann. Darüber dürfen wir uns freuen und auch stolz sein.

Erzeugte Energie

 385.313 kWh

 

Eingespartes CO2

 269,69 t