Mit Leine belegter Poller auf dem Steg

Der Segelclub "Weserstrand" heißt Euch herzlich willkommen

Erstkontakt Gäste


Auf den umfangreichen Seiten unseres Internetauftritts sollte sich für die meisten Fragen schnell die passende Antwort finden. Hier z.B. geht es zur Schleuse und zum Hafen. Wenn doch etwas unklar oder der direkte Kontakt zur Schleuse erforderlich ist: 0172 / 4 22 20 31

 

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Infos gibt es auch im "Flyer SWE" sowie eine kompakte Übersicht bezüglich "Beitrag u. Gebühren". Download hier. Sollte etwas fehlen, falsch oder nicht ganz eindeutig formuliert sein, teilt uns gerne Euer Feedback über das Kontaktformular mit.

 

Nicht fündig geworden? Nutzt gern auch die Suchfunktion der Seite.

Bilder rund ums Vereinsgelände gibt es hier, viele weitere Bilder in der Galerie.


Aktuelles


Es geht endlich los: Die Sliptermine für diese Saison stehen fest und können im internen Bereich eingesehen werden. Der erste Termin ist der 22.05.2021.


Die aktuelle Schleusendienst-Liste ist jetzt im Mitglieder-bereich einzusehen.


Erneuerung des Hafentors der Sportbootschleuse

Wie bereits auf der Jahreshauptversammlung vorgestellt, plant der SWE die Erneuerung des Hafentors der Sportbootschleuse. Umfangreiche Prüfungen des aktuellen Zustandes hatten ergeben, dass ein sicher Betrieb der Schleuse erheblichen Wartungsaufwand erfordern würde. Nach der Abwägung aller Möglichkeiten wurde letztlich der Entschluss zur vollständigen Erneuerung des Tors gefasst, da dies auch wegen des erforderlichen Einsatzes eines Schwimmkrans zum Aus- und Einheben des Tors die wirtschaftlichste Lösung darstellte. Es ist dem Vorstand gelungen für die Erneuerung des Tors einen Zuschuss des Landes-sportbundes Niedersachsen in Höhe von 30% der zuwendungsfähigen Ausgaben einzuwerben. Für die Unterstützung bei diesem Vorhaben bedanken wir uns bei der Stadt Elsfleth, dem Kreissportbund und den Experten aus unserem Schleusenteam. Die Erneuerung des Tors wird im Winter 2021/2022 stattfinden. Nach der Fertigstellung des Tors zur Saison 2022 ist somit ein zuverlässiger Betrieb der Schleuse und damit die Zufahrt zum Hafen für die nächsten Jahrzehnte gesichert.


JHV 2021: Trotz der widrigen Umstände fand unsere diesjährige Jahres-Hauptversammlung am 10. April statt. Nicht wie sonst im Bootshaus, das für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln einfach zu klein war. Dafür in der Stadthalle in Elsfleth. Bei weitem nicht so gemütlich wie sonst und ohne Getränke und Verpflegung. Gemäß Tagesordnung wurden alle aktuellen Themen konzentriert abgearbeitet und die notwendigen Beschlüsse gefasst: Mehrere Wechsel im Vorstand, Fertigstellung des Steges, Sanierung des Binnentores der Schleuse und eine - leider unum-gängliche - Beitragserhöhung, um nur die wichtigsten Punkte zu nennen. Nun hoffen wir auf baldige Lockerungen der derzeitigen Beschränkungen, damit das enorme Arbeitspensum in Angriff genommen werden kann. Und ganz nebenbei wollen wir auch ganz gern wieder dem eigentlichen Zweck des Ganzen, nämlich dem Wassersport, nachgehen.

In dem Zusammenhang noch eine Info an alle, die sich fragen, wie das alles gehen soll und wie sie die nötigen Arbeitsdienststunden zusammen bekommen sollen: Da es große Arbeitsdienste b.a.w. wohl nicht geben wird, wollen wir versuchen, möglichst flexibel und mit so wenig Personen wie möglich, all die Dinge zu erledigen, die auf diese Art erledigt werden können. Infos dazu folgen hier auf der Homepage, also bitte immer mal wieder vorbeischauen. Wer möchte, kann das Protokoll hier nachlesen. Bericht in der NWZ vom 14.04.2021 hier.


Wie schon Ende letzten Jahres fand am 17.3. erneut eine Rettungsübung der Bundeswehr im Yachthafen statt. Zwei Videos dazu gibt es hier.

++ Achtung + Corona-Infos + Bitte beachten ++

Wegen der besonderen Umstände sind wir alle aufgefordert, uns besonders umsichtig zu verhalten, zumal wir alles unter den Augen der Öffentlichkeit durchführen und daher unbedingt die geltenden allgemeinen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten sind (Abstandsregeln, Mundschutz, keine Gruppenbildung!)

 

Siehe dazu auch die nachstehenden Infos und Hygieneregeln. Der Vorstand.

Download
SWE Corona-Update 1.11.2020
SWE Corona UPDATE-01-11-2020-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 193.5 KB
Download
SWE Hygieneregeln 11.2020
SWE Hygieneregeln-R3-11-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.4 KB
Download
Niedersächsische Corona-Verordnung
30-10-2020_coronavo_nds_mit_unterschrift
Adobe Acrobat Dokument 861.9 KB

Baggerarbeiten vor der Schleuse durchgeführt

Im Rahmen der Saisonvorbereitungen hat der SWE Baggerarbeiten vor der Sportbootschleuse durchführen lassen. Die Barre, die sich auf Grund der Stömungs-situation regelmäßig vor der Zufahrt zur Schleuse in der Weser bildet wurde durch den Injektionsbagger MAASMOND am 13. April beseitigt. Somit ist als Tiefen-bezug vor der Zufahrt die Drempelhöhe der Schleuse erneut hergestellt. Aus Sicherheitsgründen verweisen wir jedoch darauf, dass tiefer gehende Boote das Zeitfenster eine Stunde vor und nach Niedrigwasser für die Ansteuerung vermeiden sollten. Ebenso wird auf den Wasserstandsanzeiger an der Schleusenansteuerung hingewiesen.


Es gibt jetzt eine weitere Möglichkeit, Arbeitsdienst-karten und Versicherungs-nachweise einzureichen. An den Hummerbuden, direkt neben dem Defibrilator, hängt ab sofort ein Briefkasten, der dafür genutzt werden kann.


Stegsanierung/Verkauf alter Stegbelag

Vom Belag des 220 m langen Hauptsteges sind ca. 70% verkauft. Wer noch Interesse an den Holzpaletten hat wendet sich bitte an den Kassenwart.


Brand auf Motoryacht in Hooksiel

Aus gegebenem Anlass weist der Vorstand darauf hin, dass gemäß der "Bootsordnung für Halle und Gelände" des SWE die Nutzung von Heizgeräten in Hallen und auf Außenflächen nicht erlaubt ist. Unter Hinweis auf den Vorfall in Hooksiel bitten wir um unbedingte Beachtung.

Bericht des NDR vom 16.02.2021 hier.


Info vom Webmaster: Ich habe die Link-Sammlung aufgeräumt und musste leider zahlreiche Links entfernen, weil es die Angebote nicht mehr gibt oder eine Verlinkung zu bestimmten Detail-Infos nicht mehr möglich ist. Bitte teilt mir gern neue interessante Links mit, wenn Ihr denkt, dass diese auch für andere interessant sein könnten. Danke und Gruß Marc.


Mitglied werden


Ob mit Boot oder ohne: Neue Mitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen. Die wichtigsten Infos und die nötigen Formulare dazu gibt es hier.

Derzeit haben wir

 

                  keine freien Plätze

 

zu vergeben. Bei Interesse sendet Eure Anfrage trotzdem gern über das Kontaktformular an uns.

 

Warum Wassersport und Mitgliedschaft im SWE?

Wichtige Infos für Mitglieder


Bootseignererklärung: Die Info und den Link zum Formular findet Ihr im Downloadbereich. Bei Bootswechsel wird eine neue Bootseignererklärung erforderlich.

Auf der HV am 9.2.19 wurde auf die zwingende Notwendigkeit hingewiesen, dass jedes Mitglied eine Datenschutzerklärung unterzeichnen muss (Datenschutzgrundverordnung). Wer das bisher noch nicht getan hat, reicht diese im Original bitte umgehend beim Vorstand ein. Das Formular ist hier.


Sportschipper Mai 2021



 

Es war schon eine merkwürdige Zusammenkunft – und doch musste sie sein: Die Jahreshauptversammlung des SWE 2021! 60 stimmberechtigte Mitglieder hatten sich nicht etwa in unserem Bootshaus sondern in der Elsflether Stadthalle versammelt, alle mit Masken vor dem Gesicht und in gehörigem Abstand. Nee, Gemütlichkeit wollte da bestimmt nicht aufkommen! Und doch war die Versammlung wichtig und alternativlos, wenn Verein und Vorstand angesichts wichtiger Entscheidungen handlungsfähig bleiben will! Wir alle wissen, wie schön sonst eine Jahreshauptversammlung in unserem Bootshaus ist: Endlich wieder Freundinnen und Freunde nach der Winterpause wieder treffen und über die vergangene Saison plaudern oder Planungen für die kommende austauschen. Vielleicht das eine oder andere Bier mit lang vermissten Gesprächspartnern trinken und einfach den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Das hätte allen sicher gefallen, nicht zuletzt unseren Wirtsleuten und ihrem Team. Martina und Cosimo hätten jetzt ihr 5-jähriges Bestehen des SWE Bootshaus da Cosimo sicher gerne gefeiert. Von uns allen einen Glückwunsch in dieser schweren Zeit. Der Vorstand würde sich freuen, in absehbarer Zeit und auf lange Dauer weiter zusammen zu arbeiten. Tanti auguri a voi.

 

Doch nun zurück zur Versammlung. Unser erster Vorsitzender Klaus Damm eröffnete die ungewöhnliche Versammlung und blickte auf sein erstes Jahr in dieser Position zurück. Er hatte sich nicht vorstellen können, mit welchen Aufgaben er sich mit dem Vorstand befassen musste und stellt fest, dass alles stark durch die allseits bekannten äußeren Zwänge der Corona-Pandemie bestimmt gewesen sei. Die neue Saison verläuft sicher nicht unproblematischer, gibt es doch große Aufgaben zu erledigen, die man aber nur im kleinen Kreis angehen kann. Aber: Der Vorstand hat ein Konzept für den Saisonstart. Wir werden die für die Hafenöffnung erforderlichen Arbeiten aus dem Frühjahrsarbeitsdienst so organisieren, dass in kleinen Teams entsprechend der Corona Vorgaben gearbeitet werden kann, sobald dies möglich ist, schließt Klaus seine Begrüßung ab. Bevor es nun mit der Beratung der üblichen Themen weiterging, standen die Ehrungen und allen voran das Gedenken der Verstorbenen an. In der Schweigeminute dachte die Versammlung an Jürgen Bannach, Volker Dieterich, Walter Kuik, Peter Ladberg, Rolf Paulus, Walter Schröder, Horst Sebisch und Klaus Segatz. Für seine lange Vereinstreue und 50-jährige Mitgliedschaft im SWE wurde Helmut Machon zum Ehrenmitglied ernannt. Mit der goldenen Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Heinrich Grossheim, Heike Langner, Harald Carstensen, Horst Nespethal, Wolfgang Hantschke, Holger Greusing, Frank Rauthe und Stefan Schnier geehrt. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft bekamen Ute Buchmann, Henning Buchmann, Henning Horstmann, Insa Jarass, Frauke Harms, Anneke Harms, Axel Reimers, Holger Stühmer und Christoph Kolbohm die silberne Ehrennadel. Danach gab der Schriftführer die Berichte des Vorstands, der Jugend und des Sportwartes ab. Themen im Vorstand waren der neue Stegbelag, die Barre vor der Schleuse, der Zugangsponton zwischen Brücke und Hauptsteg, die Schleuse und ihr Binnentor, das Filtersystem am Bootswaschplatz und natürlich: die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf unser Vereinsleben. Neben den fehlenden gesellschaftlichen Veranstaltungen hatten hierunter vor natürlich auch die Jugend und die Ausbildung zu leiden; die Regattaaktivitäten waren deutlich eingeschränkt. Im Anschluss legte Kai-Uwe Seegers seinen Kassenbericht vor, der wie gewohnt detailliert erklärt und ausgeführt wurde. Dementsprechend konstatierten dann auch die Kassenprüfer, dass es keinerlei Beanstandungen gegeben habe. Die Bücher seien korrekt, vollständig und übersichtlich geführt, es waren keine Fragen offen geblieben. So wurde dann nach der Kassenführung auch der Gesamtvorstand von den Mitgliedern entlastet. Bevor es mit den Neuwahlen (ohne 1. Vorsitzenden) weiterging, musste Klaus drei Vorstandsmitglieder verabschieden: Alexander von Perger als 2. Vorsitzender, Sven Pöpken als Bootswart und Pierre Breipohl als Jugendwart hatten schon vor einiger Zeit erklärt, nicht mehr für den Vorstand kandidieren zu können. Klaus bedankte sich für das Engagement und die gute Zusammenarbeit bei den drei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern und überreichte jeweils ein kleines Präsent. Als neuen 2. Vorsitzenden wählte die Versammlung Jörg Notholt, neuer Bootswart wurde Holger Stühmer und auf Vorschlag der Jugendversammlung wurde Jesse Wiesensee als Jugendwart bestätigt. Wiedergewählt wurden Kai Möhlmann und Stephan Sauer als Bootswarte, Peter Buchmann als Sportwart, Thomas Schnare als Schriftwart und Kai-Uwe Seegers als Kassenwart. Letzterer wies aber nochmal darauf hin, dass er bei der nächsten Wahl 2022 nicht mehr antreten möchte. Wer also Lust hat, sich in das Vorstandsteam einzubringen, ist willkommen. Unter dem Tagesordnungspunkt Beiträge, Bootsliegegelder und Arbeitsdienstgeld hatte der Vorstand eine Erhöhung zum Beschluss vorgelegt: Zuletzt waren Beiträge und Gebühren im Jahr 2012 erhöht worden. Seit den zurückliegenden neun Jahren sind die Kosten gestiegen, die Ausgaben lassen sich nicht weiter kürzen, so dass zur Liquiditätssicherung eine Erhöhung zwischen 9% und 10% vorgeschlagen wird. So hatte der Vorstand argumentiert und dem hat sich die Versammlung bei nur einer Gegenstimme und vier Enthaltungen angeschlossen. Neben den Beiträgen werden auch die Investitionsumlage und die Liegegelder angehoben. Neu ist die Mahngebühr für fehlende Versicherungsnachweise in Höhe von 50,00 €, für nicht erbrachte Arbeitsstunden werden künftig 30,00 € und nicht mehr 25,00 € in Rechnung gestellt. Eine Übersicht der neuen Zahlen steht auf der Homepage www.swe-elsfleth.de zur Verfügung.

 

Was der Verein mit dem Geld bewerkstelligen will, stand danach auf der Tagesordnung. Klaus erläuterte zunächst einen Beschlussvorschlag, der den Ersatz des Binnentors unserer Schleuse beinhaltet. Rund 140.000,00 € gilt es hier zu finanzieren, dann ist unser Nadelöhr aber auch auf einem technisch aktuellen Stand, hob der Vorsitzende hervor. Wenn denn ein beantragter Baukostenzuschuss bewilligt wird, werden die Kosten darüber hinaus durch eine Entnahme von 45.000,00 € aus der Schleusenrücklage und mit 57.000,00 € aus dem laufenden Haushalt gegenfinanziert. Sollte der Zuschuss entgegen den Erwartungen abgelehnt werden, muss dies durch eine höhere Entnahme aus der Schleusenrücklage und einen „inneren Kredit“ aus der Jugendrücklage kompensiert werden. Dafür lässt sich die Investition in die Zukunft unserer Schleuse aber auch ohne Kreditaufnahme realisieren. Die wäre nur nötig, wenn sich Unvorhergesehenes am Schleusenbauwerk ergibt. Die Jahreshauptversammlung schloss sich nach eingehenden Diskussionen dem Vorschlag des Vorstands an und ließ ihm damit freie Hand für einer Auftragsvergabe. Die Ausführung der Arbeiten könnte dann bereits im kommenden Herbst beginnen.

 

Vor der Verabschiedung der Mitglieder ging es schließlich um die Frage, die allen unter den Nägeln brennt: Wie geht es weiter? „Viele Hände, schnelles Ende“ kann zurzeit nicht die Parole sein, wir müssen lernen, die nötigen Dinge in kleiner, fein abgestimmter Planung anzugehen, damit dann, wenn es wieder richtig losgehen kann, die wirklich wichtigsten Dinge erledigt sind. So schloss der Jahresbericht des Vorstands ab. Der Vorsitzende weist darauf hin, dass es zurzeit keine Termine für große Arbeitsdienste, Slipdienste und Krantermine gibt. Auf der Homepage solle öffentlich gemacht werden, wie kleine, coronakonforme Arbeitsgruppen tätig werden und Hafen und Schleuse schnellstmöglich in Betrieb setzen können. Also ergeht einmal mehr der Appell, sich auf der Homepage des Vereins unter www.swe-elsfleth.de zu informieren und sein E-Mailpostfach zu checken!

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Thomas Schnare, Schriftwart

 


315.000 kWh Stromproduktion und kein Ende: Wirtschaftlich und nachhaltig in einem

 

II/2020 - Auf der HV im Februar 2011 haben wir beschlossen, eine Solaranlage auf den Dachflächen der Hallen 1,2 und 4 zu installieren. Seit Juni 2011 ist die Anlage mit einer Leistung von ca. 47 kW nun in Betrieb und hat seitdem über 315.000 Kilowattstunden Strom produziert. Damit einher ging eine Einsparung des klimaschädlichen Kohlendioxid-Gases von rund 220 Tonnen. Das ist ein schönes Jubiläum und ein guter Anlass, nochmals rückblickend die Hintergründe für die Installation der Solaranlage zu beleuchten. Ziel war, Ökologie und Ökonomie der Stromerzeugung mittels Sonnenkraft für den Verein zu nutzen.

 

Die Erträge aus der PV Anlage decken nicht nur planmäßig die Finanzierungskosten der Investition vollständig ab, sondern seit 8,5 Jahren auch unseren gesamten jährlichen Eigenstromverbrauch. Nach Rückführung des Darlehens im Frühjahr 2021 stehen dem Verein erhebliche freie Mittel für die Folgejahre zur Verfügung. Diese haben einen Umfang von ca. 30% der jährlichen Gesamtmitgliedsbeiträge oder 20% der Sommer- und Winterliegegelder.

 

Aber auch der ökologische Aspekt darf dabei nicht vernachlässigt werden. Gerade als Wassersportverein, der mit und von der Umwelt lebt, haben wir eine starke Verantwortung, im Rahmen unserer Möglichkeiten die Natur zu schützen und die begrenzten Ressourcen zu bewahren. Auch dieser Verantwortung haben wir uns mit der Entscheidung zu einem regenerativen Energiekonzept gestellt und die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass auch ein Segelclub einen bemerkenswerten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten kann. Darüber dürfen wir uns freuen und auch stolz sein.

Erzeugte Energie

 324.974 kWh

 

Eingespartes CO2

 227,48 t